CO2-Grenzwerte abschaffen / Forderung vor den Verhandlungen im Rat

Vor den Verhandlungen über die CO2-Grenzwerte für neue PKW und leichte Nutzfahrzeuge beim Treffen der EU-Umweltminister am kommenden Montag erklärt der klimapolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion Dr. Lukas Köhler:

 

„Die CO2-Grenzwerte für PKW sind als klimapolitisches Instrument auf ganzer Linie gescheitert. Statt stur daran festzuhalten und die bisher gültigen Grenzwerte sogar noch zu verschärfen, sollte sich Bundesumweltministerin Schulze im Rat für eine Abschaffung der Grenzwerte einsetzen. Stattdessen muss der Verkehr schnellstmöglich in den europäischen Emissionshandel aufgenommen werden. Dadurch würden auch ältere PKW ihren Beitrag zum Klimaschutz leisten. Außerdem bekäme CO2 endlich sektorübergreifend einen Preis und würde dort eingespart werden, wo es am günstigsten ist. Die Grenzwerte hingegen regulieren lediglich den CO2-Ausstoß pro Kilometer. Bei steigendem Vehrkehrsaufkommen führt das nicht zu sinkenden Gesamtemissionen, wie auch die Bundeskanzlerin beim Petersberger Klimadialog richtigerweise festgestellt hat. Die zuletzt erneut gestiegenen Emissionen im Verkehrssektor belegen die Nutzlosigkeit der CO2-Grenzwerte eindrucksvoll.“

2018-06-26T11:23:31+00:0026 Juni, 2018|